Die Tentakeln im Home Office

Stichtag 12. März 2020: Der Tag, an dem das gesamte Team von Drunk Octopus Communications „bis auf weiteres” ins Homeoffice verfrachtet wurde. Eigentlich kein Problem für uns, da wir eine moderne, digital bestens ausgestattete Agentur sind. Doch trotzdem war das ein krasser Schritt. Uns war völlig unklar, was da genau auf uns zurollte (geschäftlich wie privat). Aber gut: jede:r Kolleg:in räumte den Platz und nahm alles (und zwar wirklich alles – inklusive Bildschirm) mit nach Hause. 

 

Der Alltag zuhause

Montagmorgen, 16.März: Das erste Team-Meeting, das nur virtuell und aus dem Home Office stattfindet. Das erste, doch gewiss nicht das letzte. Denn seit diesem Montag Morgen trifft sich das Team jeden Tag zwei Mal im Google Hangout. Jeden Morgen um 9:30 Uhr gehen wir im Morning-Standup die täglichen To-Do´s durch und verteilen zusätzliche Aufgaben. Spätnachmittags sind alle noch einmal zum Socialisen geladen. Da die gemeinsamen Gänge zur Kaffeemaschine ausfallen, ist es für uns umso wichtiger, die gute Stimmung untereinander zu wahren; also dient der Termin am Nachmittag zum Austausch und Klönen. Vor allem Freitags kann das auch mal länger gehen – gerne inklusive Feierabendbier. 

Auch alle weiteren internen Meetings finden natürlich momentan virtuell statt, zum Beispiel wenn irgendwelche Absprachen für die Agentur oder die Kunden getroffen werden müssen. Wir haben uns, was das angeht, in den letzten Monaten wirklich eine funktionierende und gut in unseren Home Office-Arbeitsalltag zu integrierende Routine geschaffen.

 

Alleine gemeinsam

Im Gegensatz zu unserem namensgebenden Freund sind wir Kolleg:innen Herdentiere und fühlen uns in Gesellschaft sehr wohl. Jetzt müssen wir allerdings, wie der Oktopus, alleine klarkommen. Das gelingt uns: Wir funktionieren gut im Alltag – auch remote im homeoffice. Und wir sind ja auch nicht wirklich allein, da wir im täglichen Kontakt zueinander stehen und uns uns auch gerne mal – per Telefon oder Videochat – auf einen Kaffee miteinander verabreden. Das hält Stimmung und Motivation hoch. 

Mittlerweile verläuft der Arbeitsalltag also nahezu reibungslos. Trotzdem freut sich das ganze Team natürlich auf die Rückkehr ins Büro und auf den normalen Arbeitsalltag inklusive cooler Team-Events. Mal sehen, wann und wie das alles wieder stattfinden wird.

“Einen schönen Sommer euch” – hieß es bei unserem Abschied im März. Was als Witz zur Auflockerung der Stimmung gedacht war, wurde sehr schnell wahr. Doch wir lassen uns die Stimmung nicht verderben. In dem Sinne: Auf dass wir alle gesund bleiben!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.